Regionalgruppenvortrag am 12.11.2002

Digital Commerce - Elektronischer Handel mit digitalen Produkten

Dr. Dietrich Boles, Universität Oldenburg

Als "Digital Commerce" wird der elektronische Handel mit digitalen Produkten, wie WWW-Inhalte, digitale Audios und Videos, multimediale Dokumente oder Software, über das Internet bezeichnet. Eine charakteristische Eigenschaft, die den Digital Commerce vom elektronischen Handel mit materiellen Produkten (Electronic Commerce) unterscheidet, ist die Möglichkeit einer vollkommen digitalen Geschäftsabwicklung inklusive der Distribution. Eine große Bedeutung kommt dem Digital Commerce vor allem in Bereichen wie der Musik- und Filmindustrie, der Softwarebranche, dem Verlagswesen oder auch dem eLearning zu.

Im Vergleich zum Electronic Commerce ist der Digital Commerce zu Beginn des Jahres 2002 jedoch noch wenig verbreitet. Insbesondere Web-Inhalte werden heutzutage weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt. Langfristig gesehen und durch aktuelle Prognosen bestätigt ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass der Abruf qualitativ hochwertiger Informationen und die Inanspruchnahme von Dienstleistungen im WWW in steigendem Maße kostenpflichtig werden.

Vor diesem Hintergrund werden in dem Vortrag ausgehend von den speziellen Eigenschaften digitaler Produkte die speziellen Eigenschaften des Handels mit digitalen Produkten erörtert. Die Ausführungen umfassen insbesondere innovative Geschäftsmodelle und Geschäftspraktiken sowie neuartige Sicherheitstechnologien für die Kontrolle der Wahrung von Urheber- und Nutzungsrechten (Digital-Rights-Management-Technologien). Neben eher theoretischen Überlegungen werden aktuelle Trends und Entwicklungen im Digital Commerce anhand existierender Beispiele im WWW (spezielle Online-Shops für digitale Produkte) vorgestellt.

Das Thema entstammt einer Dissertation an der Universität Oldenburg, die online unter folgendem URL zur Verfügung steht:
http://www.dissertation.de/PDF/db639.pdf