Regionalgruppenvortrag am 09.09.2003

Omnisophie: Über richtige, wahre und natürliche Menschen

Prof. Dr. Gunter Dueck, IBM, Heidelberg

Der Vortrag spielt mit einem neuen, ganzheitlichen Vorstellungsbild des Menschen, der aus drei verschiedenen Einheiten zusammengesetzt gedacht wird: das analytische Denken residiert in einer computerähnlichen linken Gehirnhälfte, die kreative Intuition sitzt wie ein naturbelassenes neuronales Netzwerk in der rechten. Der Mensch denkt, wohin ihn das dritte System lenkt: Ein hyperschneller Anzeichen-Identifizierer alarmiert bei Gefahr, Boss oder nackter Haut die Aufmerksamkeit, unbewusst, ohne Denken.

Bis auf ein paar Sätze mathematischer Erklärung wird im Vortrag nur über die Konsequenzen nachgedacht. Wichtige Ansichten dieser Welt werden gedreht und bleiben zum Teil auf dem Kopf stehen. Die Lehren von Platon, Aristoteles, Konfuzius, Epikur, Freud & Co erscheinen als notwendige Philosophien verschiedener Gehirnnutzungsvarianten. Aber auch so unmittelbar weltliches wie "Pisa" erscheint in neuem Gewand (Bildungsmisere durch extreme deutsche Linkshirnfixierung der Schulen).

Siehe auch:
http://www.springer.de/dueck
http://beat.doebe.li/bibliothek/p01183.html